Weißes Haus mit neuer Website - der Machtwechsel in Washington wird auch im Internet sichtbar

Pünktlich mit der Inauguration des neuen US-Präsidenten Barack Obama ist auch die Website des Weißen Hauses einem kompletten Relaunch unterzogen worden.

Web Analytics im Weißen Haus für Barack Obama

whitehouse.gov präsentiert sich nun mit der Überschrift: «The White House. President Barack Obama» und dessen Wahlspruch: «Change has come to America». Das Web-Portal der US-Regierung ist im Design neu gestaltet worden, hat aber auch wesentliche Informationen beibehalten, etwa historische Darstellungen. Die neue Whitehouse-Webseite verspricht, sie wolle zum «zentralen Bestandteil von Präsident Obamas Versprechen» werden und seine Regierung zur transparentesten der US-Geschichte machen.

Die White-House-Website verwendet das Web-Analysetool WebTrends, ein Blick in den Quelltext verrät anhand der Meta-Keywords, mit welchen gängigen Fehlschreibungen von Barack Obama's Namen gerechnet wird: Barck, Barek, Barak, Barrack, Barrak, Obma, Barack.

Der erste Blog-Eintrag auf der Website mit dem Titel "Change has come to WhiteHouse.gov", verfasst von Macon Phillips, "Director of New Media" des Weißen Hauses, kündigt Videos und Slide-Shows von den Ereignissen der Amtseinführung an.

Barack Obama - Präsident auch durch sein Internet-Engagement

Außerdem will die Obama-Regierung Mitschriften von Beratungen mit Interessensgruppen und Lobbyisten auf der Website veröffentlichen, um Transparenz zu schaffen. "Ihr Platz am Verhandlungstisch", heißt die Anwendung. "Obama wird die Spielregeln fürs Regieren ändern", meint der Experte Simon Rosenberg vom Washingtoner Think Tank NDN. "Man kann sich schon vorstellen, wie die Minister bei der Kabinettssitzung am Montagmorgen vergleichen, wer die meisten Zuschauer auf Youtube und die meisten Leserkommentare in seinem Blog hatte."

Ob George W. Bush wusste, was Web Analytics ist? Interessant auch zu sehen, dass das Weiße Haus auf Online Videos setzt.